Grüne Woche

Revolutionäre Gehversuche

Eine für Lidl revolutionäre Kooperation auf Augenhöhe: Für Bioland-Präsident Jan Plagge hat es lange Verhandlungsstunden und 18 Monate gedauert, bis er mit seinem Gewissen im Reinen war und erlaubte, dass auf allen Milchtüten der Bio-Eigenmarke Milbona von Lidl künftig das grüne Bioland-Logo prangt.

Da musste viel gegenseitiges Vertrauen zwischen den zwei völlig fremden Welten entstehen, bis das Lieferabkommen zustande kam. Und Lidl musste gewaltig umsteuern. Denn mit Preisdrückerei geht bei Bioland gar nichts. Und wenn die vereinbarten Fairplay-Regeln nicht eingehalten werden und die Öko-Bauern und Molkereien keine auskömmlichen Milchpreise erhalten, schaltet sich eine Ombudsstelle ein. Stellt diese fest, dass Lidl krumme Touren fährt, kann Bioland Sanktionen gegenüber Lidl aussprechen. Eigentlich alles zu schön um wahr zu sein.

Ab Januar sind nun bundesweit in den 3.200 Lidl Filialen Milch und Käse  in Bioland-Qualität erhältlich. Woher kommt die viele Milch auf einmal? Natürlich hat der Heilbronner Lebensmittelhändler schon vorher Biolandmilch auf dem freien Markt eingekauft und für seine Produkte der Bio-Eigenmarkte verarbeitet. Jetzt sind noch einige andere Lieferanten dazugekommen, sodass Lidl bald die gesamte weiße und gelbe Bio organic-Linie umstellen kann. Schon seit November 2018 sind Obst, Gemüse und Kartoffeln mit dem Bioland-Siegel bei Lidl erhältlich. Selbst für witterungsbedingte Lieferausfälle hat Bioland vorgesorgt und eigene Spielregeln bei der Abnahme vereinbart. Lidl habe Plagge glaubwürdig versichert, wie ernst dem Discounter eine nachhaltige Sortimentsentwicklung ist, was Lidl auch vor einem Jahr als Ziel ausgegeben hat.

Mit Bioland hat der Discounter eine Marke platziert, die seit 50 Jahren für strenge Standards in der ökologischen Produktion von Agrarprodukten steht und beim Verbraucher hohes Ansehen genießt. Nun kommen auch Konsumenten, die auf den Preis von Lebensmitteln schauen müssen, mit heimisch erzeugtem Gemüse und Joghurt in Kontakt und sind vielleicht ab und an bereit, für mehr Geschmack und artgerechte Tierhaltung etwas mehr auf den Ladentisch zu legen. Für Lidl und Bioland ist die Kooperation beiderseitig ein Gewinn. Lidl rennt als Vorzeigediscounter der Konkurrenz davon und schafft es noch dazu, neue Zielgruppen im Laden anzusprechen. Und Bioland kann mit einer größeren Nachfrage neue, umstellungswillige Betriebe aufnehmen.

Ein 'Mehr an Käufern' von Ökoprodukten sorgt für ein 'Mehr an Umweltschutz' und bringt den ökologischen Landbau voran. Selbst die Bundesregierung will bis 2030 den Anteil beim Öko-Anbau von bislang 10 auf 20 Prozent an der gesamten landwirtschaftlichen Fläche steigern. Irgendwie muss das Ziel ja erreicht werden und zwar nur wenn auch die Nachfrage nach Öko-Produkten weiter steigt. Bedenkenträger, die nun glauben, Öko-Produkte im Discounter führen zu einer Bio-Milchschwemme und der Erzeugerpreis für einen Liter Öko-Milch könnte auf unter 50 Cent/Liter oder gar auf das Niveau von konventioneller Milch abrutschen, dürften beruhigt sein. Auch hierfür hat Plagge vorgesorgt. Bei Bioland gibt es eine Warteliste und nur wenn absehbar mehr Milch benötigt wird und Molkereien bereit sind, diese zu verarbeiten, bekommt der konventionelle Betrieb das Go, umzustellen.

Und Lidl versichert, den Mehrwert zu bezahlen. Der Liter Bioland-Milbona-Milch steht für 1,05 € derzeit wie bei Denns und anderen Bio-Supermärkten im Kühlregal.  Preiskämpfe mit Bioland-Produkten schließt Lidl komplett aus. Das ist ein 'no go' und wurde zwischen den Vertragspartnern schriftlich fixiert.  „Wir müssen uns dem Discounter öffnen und dürfen keine Käufergruppen ausschließen“, sagt Milchbauer Konrad Stöger aus dem Allgäu. Er hätte es sich als Bioland-Lieferant nie träumen lassen, einmal wie auf der diesjährigen Grünen Woche auf dem Podium neben einem Lidl-Manager zu sitzen. Aber Stöger ist Realist genug. Für ihn ist die Kooperation eine Chance, dass mehr Berufskollegen umstellen können und ihr Absatz zu fairen Preisen gesichert ist.   

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats