Olaf Deininger zu AgriFood-Start-ups

Die Krise wird zum Wendepunkt

az
Artikel anhören
:
:
Info
Abonnenten von agrarzeitung Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.

Die Gespräche beim agrar Wirtschaftsforum haben gezeigt, wie sich die Kriterien für die Vergabe von Risikokapital ändern.

Nachhaltigkeit gilt nach wie vor, wenn es um die Vergabe von Risikokapital (VC) für AgriFood-Start-ups geht. Das berichteten wir bereits im Nachgang zu unserem Kongress „agrar Wirtschaftsforum“, zu dem wir in der vergangenen Woche in Frankfurt eingeladen hatten.

Was sich allerdings in vielen Hintergrundgesprächen am Rande der Veranstaltung abzeichnete, war dies: Viele Investoren und Risikokapitalgeber haben in den letzten Monaten Teile ihrer Vergabekriterien verändert. Gab es vorher viele Bereiche in der Agrar- und Food-Branche, in denen es in erster Linie um möglichst schnelles Wachstum ging – und die Investments dieses schnelle Wachstum weiter ermöglichen sollten –, so scheint nun die Rendite in den Vordergrund zu rücken.

Deutlich wurde das ebenfalls vergangene Woche, als bekannt wurde, dass etwa der Berliner Quick-Commerce-Lieferdienst Gorillas an den Wettbewerber und 10-Minuten-Pionier Getir aus Istanbul verkauft werden soll. Gorillas-CEO Kagan Sümer konnte in den letzten Monaten weder die enorme Kapitalverbrennung des Unternehmens stoppen noch neues Kapital beschaffen. Niemand wollte wohl in das einstige deutsche Unicorn investieren. Es folgten Entlassungen und der Rückzug aus den Märkten Italien, Spanien, Dänemark und Belgien.

„Der Instant-Delivery-Markt konsolidiert sich weiter“, wertete der Wirtschaftsdienst Bloomberg. „Nachdem der Hype um Quick-Commerce-Dienste wie Gorillas und Flink allmählich abflacht, verschiebt sich der Fokus wieder auf weniger laute eFood-Player – zum Beispiel Knuspr und Picnic“, erklärte etwa Philipp Wolf vom Informationsdienst Foodverse. Knusprs tschechische Marke Rohlik.cz erwirtschaftet bereits Gewinn. Im April 2023 will Knuspr in Deutschland profitabel sein. Diese Entwicklung gilt auch für AgriFood-Start-ups in anderen Bereichen: Wer zeigt, dass er rentabel ist oder es demnächst werden wird, kann auch künftig mit Investments und Risikokapital rechnen.

Newsletter-Service agrarzeitung

Mit unseren kostenlosen Newslettern versorgen wir Sie auf Wunsch mit den wichtigsten Branchenmeldungen

 

    stats