Steffen Bach über russische Kühe und jubelnde Hipster

Virtuelles Tierwohl

az

Während wir in Deutschland über Stroh- und Weidehaltung, Außenklimaställe und Beschäftigungsmaterial diskutieren, gehen russische Wissenschaftler beim Thema Tierwohl ganz andere Wege.

Wie der Spiegel berichtet, versuchen die Forscher nicht, die Haltungsbedingungen zu verbessern, sondern den Tieren ein besseres Leben vorzugaukeln. Der Schlüssel sind eigens auf die Kopfform der Kühe angepasste Virtual-Reality-Brillen, die ihnen die Illusion vermitteln, nicht in einem Stall, sondern auf einer Weide zu stehen. Erste Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Tiere weniger ängstlich wirkten und die Herde insgesamt ruhiger sei.

Was klingt, wie ein Aprilscherz zur Unzeit, scheint tatsächlich ernst gemeint zu sein. Bei längerem Nachdenken kann man nur zu dem Schluss kommen, dass wir erst am Anfang stehen, die Potenziale der Virtual Reality (VR) zu erfassen. Landwirte könnten den Besuchern ihrer Höfe VR-Brillen aufsetzen und ihnen statt der wenig romantischen Realität, die Bullerbü-Landwirtschaft präsentieren, die sie gerne sehen möchten. Beim Gülletransport vom Stall zum Feld könnte die VR-Brille dem Landwirt vom Prenzlauer Berg herbeigeeilte Hipster zeigen, die jubelnd und Fähnchen schwingend am Straßenrand stehen und ihm die Anerkennung entgegenbringen, die er schon so lange vermisst. Schlagartig würde sich das aktuell so schwierige Verhältnis zwischen Landwirten und Städtern entspannen. Extrem praktisch könnte die VR-Brille auch in der Kindererziehung sein. Aus Vollkornbrötchen und Apfelschnitzen "macht" die Brille einen Hamburger mit Pommes und schon wird der nach Fast-Food lechzende Nachwuchs ohne nervige Diskussionen auf eine gesunde Ernährung umgestellt - zumindest theoretisch.

VR könnte man auch mit „Verdrängte Realität“ übersetzen und das scheint auch der wahre Sinn dieser Brillen zu sein. Statt uns mit den realen Problemen, wissenschaftlichen Erkenntnissen und komplizierten Wechselwirkungen auseinanderzusetzen, bastelt sich jeder und wie einst Pippi Langstrumpf eine Welt wie „widdewidde wie sie mir gefällt“. Viele Menschen benötigen dazu noch nicht einmal eine VR-Brille, sie schaffen sich auch so ihre ganz eigene Realität.

 

1 Kommentar

  1. Helmut Gahse
    Erstellt 30. November 2019 08:45 | Permanent-Link

    Frau Nahles hat einst im Bundestag den Pippi Langstrumpf Song gesungen. Wo ist Frau Nahles heute und wo ist die SPD angekommen?

Ihre E-Mail wird weder veröffentlicht noch weitergegeben. Notwendige Felder haben einen *

Spielregeln

stats