Börsen setzen Rückwärtsgang fort


Die internationalen Börsen setzen ihren Rückwärtsgang heute fort. Der Kassamarkt im Süden Deutschlands bewegt sich eher in ruhigen Fahrwassern.

Weizen in Paris verliert gegen Mittag bis zu 4,50 €/t im Januar 2014. Der aktuelle Märztermin notiert mit 249,50 €/t um 2 €/t unter dem Vortag. Raps muss Verluste von bis zu 3,50 €/t hinnehmen. Der Februar liegt mit 474,00 um 2 €/t unter den Schlusskursen des Mittwoch. Mais befindet sich ebenfalls auf der negativen Seite. Mit Verlusten bis zu 3,75 €/t liegt er mittags bei 238,25 €/t für den März. Auch an der elektronischen Börse in Chicago ist die Kurstafel heute Mittag rot eingefärbt.

Der Kassamarkt im Süden Deutschlands lässt sich vom Auf und Ab an den Terminbörsen wenig beeindrucken. Weder das Angebot noch die Nachfrage wird als überwältigend beschrieben. Die Verkäufer hoffen auf wieder steigende Kurse in den kommenden Wochen. Immer wieder argumentieren Marktteilnehmer damit, dass Getreide der Ernte 2012 bereits in großem Umfang vermarktet ist.

Die Mühlen sind ebenfalls eher verhalten am Markt. So werden für Brotweizen franko baden-württembergischer Empfänger etwa die Preise der Vorwoche von 269 bis 272 €/ t genannt. Auch für A-Weizen gibt es nur vereinzelte Nachfrage für spätere Monate auf einem Niveau von 272 bis 275 €/t. Die Roggenkurse sind mit 228 bis 230 €/t franko Mühle nur nominell. (dg)
stats