Ernte 2013

Erste Rapserträge stimmen zuversichtlich


--

Bisher überzeugen Qualitäten und Erträge bei Raps im Norden und Nordwesten. In Ostniedersachsen, wo die Rapsernte bereits zu einem Drittel erledigt sein soll, sprechen Marktteilnehmer von Erträgen um 40 bis 42 dt/ha. Feuchtigkeit sei „kein Problem“, heißt es, zum Ölgehalt waren noch keine repräsentativen Ergebnisse zu erfahren.

Im nordwest- bis nordostdeutschen Durchschnitt gehen Marktteilnehmer davon aus, dass der Rapsdrusch zu 10 bis 15 Prozent erledigt ist. In manchen Gebieten werden sogar Erträge von 5 t/ha erreicht.

Ab dem Wochenende stellen sich Erfasser in Niedersachsen darauf ein, dass die Ernte „in allen Fruchtarten“ laufen wird – auch wenn der Rapsdrusch Vorfahrt habe. Vereinzelt haben bereits jetzt neuerntige Weizenpartien ihren Weg in die dortigen Erfassungsstationen gefunden.

Repräsentative Aussagen zur Qualität des Weizens können Marktteilnehmer angesichts der kleinen Menge nicht machen. Nur so viel: „Ein heterogenes Bild zeichnet sich ab“, meint ein Händler. Mutmaßungen über schwankende Proteingehalte könnten sich bestätigen.

Erwartungen gehen dahin, dass der frühreife Weizen qualitativ besser abschneidet als der spätreife. Letzterer habe die zuletzt sehr hohen Temperaturen nicht so gut verkraftet. (pio)
stats