Die Prognosen für die Getreideernte 2015 waren in Niedersachsen im Mai noch sehr optimistisch, dann kam die Trockenheit. In der Hitze der vergangenen Tage seien die Erwartungen endgültig zusammengeschmolzen, sagte der Vorsitzende des Landvolkausschusses Pflanzenbau, Jürgen Hirschfeld, anlässlich der alljährlichen Getreiderundfahrt des Landvolks Niedersachsen in Sulingen. Er erwartet mit etwa 6 Mio. t eine allenfalls durchschnittliche Getreideernte in Niedersachsen. Die Qualitäten seien allerdings noch fraglich.

Die Roggenernte hingegen werde unterdurchschnittlich ausfallen, da sich die Beregnung wegen der schlechten Preise nicht lohne und die Pflanzen regional verheerende Trockenschäden aufweisen, erklärt Hirschfeld. Einige Roggenbestände wurden bereits als Ganzpflanzensilage für Biogasanlagen geerntet. "Die Beregnung in Niedersachsen ist immens wichtig, das hat dieses Jahr uns wieder gezeigt“, sagte Hirschfeld und forderte die Landwirte auf, langfristige Strategien zur Wasserversorgung zu entwickeln. „Ohne Beregnung könnten wir den Ackerbau nordöstlich von Hannover einstellen“, ist auch Alfred Reisewitz, Getreidehändler der Agravis AG, überzeugt. (az)
stats