Das reife Getreide erwartet die Ernte
-- , Foto: Wolfgang Weichenmeier/Pixelio
Das reife Getreide erwartet die Ernte

Die Gerstenernte in Brandenburg verläuft besser als erwartet. Die Erträge liegen in einer Spannbreite zwischen 42 und 60 dt/ha, heißt es heute beim Landesbauernverband Brandenburg (LBV). Im Durchschnitt könnte es auf einen Gerstenertrag von 50 dt/ha für 2015 in dem Bundesland hinaus laufen. Bei den Hektolitergewichten berichten die Landwirte von einer großen Spannbreite. Befürchtungen, dass es Schmachtkornanteile von mehr als 20 Prozent geben könnte, scheinen sich nicht zu bewahrheiten.

Insgesamt sind laut dem LBV heute rund 40 Prozent der Gerste in Brandenburg eingefahren. Während im Süden Brandenburgs fast alle Gerste vom Halm ist, stehen in der Uckermark noch weite Teile der Gerste, in der Prignitz hat die Gerstenernte noch gar nicht angefangen. Nach den Regenfällen vom Sonntag und Dienstag haben die Körner noch eine Feuchtigkeit zwischen 15 und 16 Prozent gehalten. Wenn es nun trocken bleibt und die Temperaturen nicht weit unter 25°C fallen, wird die Gerstenernte nach dem Wochenende wohl beendet sein.

Auf zehn bis 14 Tage wird der Start für die Rapsernte in Brandenburg geschätzt. Die Bestände sind stellenweise noch grün. Für Weizen haben die Brandenburger Landwirte aktuell wieder Hoffnung, dass er der Frühjahrstrockenheit noch einmal entwischt sein könnte. Nun hoffen die Landwirte auf anhaltende Hochsommerwitterung. In den vergangenen Jahren war einer heißen Gerstenernte oft eine nasse und schleppende Weizenernte gefolgt. (sta)
stats