Gerstenmarkt auf festem Niveau


Die Wintergerstenernte ist im Hessischen Ried und auf den Frühdruschgebieten am Oberrhein schon weitgehend abgeschlossen. Erzeuger handeln rege miteinander.

Die Wintergerste in den Gebieten ist mit Erträgen zwischen 65 und 75 dt/ha, in der Spitze sogar mit 80 dt/ha gedroschen worden. Die Futtergerste weist in der Regel gute Hektolitergewichte auf. Die Qualität der Braugerste ist ordentlich, die Proteinwerte liegen bei etwa 10 Prozent. Die Vollkornanteile erreichten 90 Prozent und mehr.

Auch erste Sommerbraugerste wurde auf den sehr frühen Standorten bereits eingefahren - Vollkornanteile und Proteinwerte waren sehr gut.

Erzeuger erhalten im Südwesten für Futtergerste bei Anlieferung an Landläger 190 bis 195 €/t und an den Wasserplätzen rund 200 €/t. Für Braugerste nennt der Handel Erzeugerpreise zwischen 215 und 225 €/t je nach Anlieferungsplatz.

Das marktfähige Futtergerstenangebot am Oberrhein ist überschaubar. Allerdings findet ein sehr reger Handel zwischen den Landwirten untereinander und zu den Veredlungsregionen im nördlichen Baden-Württemberg statt.

Für die Bedienung der überregionalen Nachfrage aus dem Südoldenburger Raum steht wenig Gerste zur Verfügung. Auch im Westen ist das Futtergerstenangebot aus der Ernte überschaubar.

Die Verkaufsbereitschaft ist aktuell dem Vernehmen nach nicht sonderlich hoch. Seitens der holländischen Mischfutterindustrie gibt es dagegen lebhafteres Kaufinteresse für franko Lieferung ex Ernte bei Kursen bis zu 235 €/t. Die rheinische Mischfutterindustrie hält sich mit Gerstenkäufen zurück.

Im Rheinland wurde in dieser Woche kaum noch neue Wintergerste eingebracht. Doch inzwischen sind dort etwa ein Drittel der Gerstenflächen geräumt, das Stroh liegt aber noch auf den Feldern. Die guten Qualitäten haben sich mit Naturalgewichten von 64/65 kg/hl ebenso wie die durchschnittlichen Erträge von rund 80 dt/ha bestätigt.

Die Erzeugerpreise wurden in den vergangenen Tagen nach oben korrigiert. Die Landwirte bekamen zuletzt im Rheinland für die Gerste frei Erfassungslager 209 €/t ausbezahlt. Auf den mittleren und höheren Lagen im Westen und Südwesten hat die Gerstenernte bis auf Ausnahmen noch nicht eingesetzt. (St)
stats