Ernte 2017

Heterogene Weizenerträge in Ungarn

Regen hat auch die Getreideernte in Ungarn in den vergangenen Tagen immer wieder unterbrochen. Die Erträge werden bisher als sehr unterschiedlich bezeichnet. Futterweizen kann mit 7,0 bis 9,0 t /ha eingefahren werden. Brotweizen bringt häufig nur 4,0 bis 5,0 t /ha auf die Waage. Auch regional fällt die Ernte sehr unterschiedlich aus. Im Nordwesten des Landes kommen eher schwächere Erträge vor. Der Südosten kann mit besseren Ergebnissen punkten. Erst 20 bis 25 Prozent des Weizens sind bisher eingefahren. Über Qualitäten gibt es noch keine zuverlässigen Aussagen.

Gerste kann gute Erträge vorweisen. Zwischen 5,0 und 7,0 t /ha hat die Wintergerste gebracht. Mit 4,0 bis 5,0 t/ha war die Sommergerste dabei. Auch hier fallen die Qualitäten unterschiedlich aus. Im Westen Ungarns liegen die Hektolitergewichte bei der Wintergerste häufig zwischen 63 und64 kg, 60 bis 61 kg sind aber ebenfalls vertreten. Im Osten Ungarns sind auch bessere Qualitäten mit 68 bis 70 kg anzutreffen. Hier fallen die Erträge etwas geringer aus. 85 bis 90 Prozent der Ernte ist eingebracht.

Raps wird ebenfalls noch geerntet. Die Erträge bewegen sich bei 2,5 bis 3,5 t /ha. Es ist von einem schwachen Ölgehalt die Rede. (dg)
stats