Die Bestände auf den Feldern in Nord- und in Nordostdeutschland machen einen guten Eindruck. Die Niederschläge der vergangenen Tage sowie die wärmere Witterung haben den Pflanzen einen kräftigen Schub verliehen. Nach dem jetzigen Wetterverlauf wird im Norden und Nordosten Deutschlands in ein paar Tagen mit dem Beginn der Gerstenernte gerechnet. Das wäre eine Woche früher als im Durchschnitt, setzt aber voraus, dass nicht noch eine längere Regenperiode folgt.

Die Mähdrescher stehen auch in Niedersachsen in den Startlöchern. Mit den angekündigten warmen Temperaturen ab Mitte der Woche wird die niedersächsische Getreideernte beginnen. Auf einigen leichten Standorten wurde bereits die erste notreife Gerste gedroschen. Die Trockenheit in den Monaten Mai und Juni machte den Raps- und Getreidebeständen stark zu schaffen, sodass keine Höchsterträge zu erwarten sind.

Die für Europa insgesamt trüberen Aussichten stützen die Position der Erzeuger. Den Großbetrieben in Ostholstein und Mecklenburg wurden erstmals seit Monaten wieder Preise von 180 €/t für den B-Weizen ab Hof für die Lieferung ex Ernte 2015 bezahlt. (Ps/SB)
stats