Ernte 2017

Im Norden läuft es wie geschmiert

In Schleswig-Holstein und in Mecklenburg-Vorpommern sind die Fahrzeuge pausenlos bis abends in Betrieb. Endlich ist das Getreide reif und das Wetter spielt mit, dass nicht ständig Regen die Arbeiten unterbricht. Überdies wollen Landwirte im Norden nicht von schlechten Verhältnisse sprechen. Anfang August sei es völlig normal, dass auch in früheren Jahren die Ernte erst beginne.

Der Weizen wird trocken und mit Fallzahlen oberhalb von 230 Sek. vom Halm geholt. Die Erträge könnten besser sein, aber nach dem vielen Regen im Frühjahr und Frühsommer, ist man mit Werten zwischen 7 und 9 t/ha zufrieden. Sicher dürfte auch ein Großteil Futterweizen zu den Erfassern kommen, aber da ist noch von keiner Panik zu sprechen.

Dafür enttäuscht der Raps in allen Regionen. In diesem Jahr bedauern auch Landwirte in Schleswig-Holstein den schwachen Ertrag von rund 3 bis 3,5 t/ha. 2016 hatte Mecklenburg-Vorpommern beim Raps das Nachsehen, die Erträge in Schleswig-Holstein konnten sich noch sehen lassen. Doch in diesem Jahr haben die vielen Schädlinge viel Ertrag gekostet. Dennoch sind befragte Landwirte nur in Ausnahmefällen bereit, in den kommenden Wochen weniger Raps 2017/18 anzubauen. Ab Hof werden in Holstein Erzeugerpreise von für den B-Weizen von 155 €/t  und 135,00 für den Futterweizen. Der Raps geht derzeit knapp unter 350 €/t vom Hof. (da)
stats