In Polen startet der Rapsdrusch


Wintergerste ist im Westen und Süden Polens weitestgehend gedroschen. Große Aufmerksamkeit richtet sich jetzt auf die Rapsernte.

Der Anbau von Wintergerste ist in Polen ohne große Bedeutung. Da außerdem erhebliche Flächen ausgewintert sind, wird über diese Kultur nicht viel gesprochen. Umso spannender sind jetzt die Ergebnisse aus dem Rapsanbau.

In Niederschlesien und weiter südlich in der Gegend um Oppeln sind die ersten Mähdrescher im Raps unterwegs, berichtet das polnische Agrarportal Farmer.pl. Es handelt sich jedoch nur um Einzelschläge. In großem Stil soll der Rapsdrusch in der kommenden Woche einsetzen.

Das Wetter ist noch unbeständig, doch für das Wochenende sagen die Prognosen längere trockene Phasen mit Sonnenschein voraus. Lediglich im Norden sollen Schauer an der Tagesordnung bleiben, doch in den Regionen entlang der Ostseeküste wird der Beginn des Mähdruschs ohnehin erst in etwa zwei Wochen erwartet.

Die Rapserträge könnten höher ausfallen als bisher erwartet. Für die Ackerbaugebiete in Ostpolen nennen Vertreter des polnischen Rapsanbauverbandes bereits 3,0 bis 3,5 t/ha. Bisher wurde im Landesdurchschnitt ein mittlerer Ertrag von etwa 2,5 t/ha genannt. (db)
stats