In Polen wächst mehr Raps


Wintergetreide und Winterraps wachsen bislang in Polen unter günstigen Bedingungen heran. Im Vorjahr hatten Frostausfälle die Anbauverhältnisse verschoben.

In der ersten Schätzung zur Herbstbestellung rechnet das Warschauer Statistikamt mit einer Anbaufläche zur Ernte 2013 von etwa 1,8 Mio. ha Winterweizen sowie jeweils 1,1 Mio. ha Roggen und Triticale. Hinzu kommen rund 212.000 ha Wintergerste. Die aktuellen Flächen lassen sich nicht mit dem Vorjahresumfang vergleichen. Denn die ursprünglich zur Ernte 2012 bestellten Herbstsaaten waren umfangreich dem Frost zum Opfer gefallen.

Etwas weniger betroffen war in der vorigen Saison Winterraps, der allerdings in Polen zur Ernte 2012 wegen ungünstiger Aussaatbedingungen auf einer eingeschränkten Fläche angebaut worden war. Hier rechnet das Statistikamt zur Ernte 2013 mit einem höheren Rapsanbau von 776.000 ha, der damit etwa den mehrjährigen Durchschnitt erreichen würde.

Die Entwicklung von Wintergetreide und Winterraps beurteilt das Statistikamt bis Ende November im Landesdurchschnitt als befriedigend bis gut. Lediglich im Zentrum und Süden Polens sind viele Saaten nach einem trockenen September verspätet in den Boden gekommen.  (db)
stats