Kanada bietet wenig Raps


Kanada kann aus der kleinen Rapsernte weniger als im Vorjahr am Weltmarkt verkaufen. Die offizielle Bilanz weist eine deutliche Rationierung aus.

Die Marktabteilung des kanadischen Landwirtschaftsministeriums hat anhand der Ernteschätzung der Statistikbehörde von Anfang Dezember eine Versorgungsbilanz erstellt. Da die Canola-Erzeugung mit 13,3 Mio. t etwa 9 Prozent kleiner ist als im Vorjahr und die Saison mit sehr niedrigen Vorräten begonnen hat, steht deutlich weniger Angebot zur Verfügung.

Die kanadischen Marktexperten rechnen damit, dass die Inlandsverarbeitung der Ölmühlen im Vergleich zur Vorsaion um 7 Prozent auf 6,5 Mio. t zurückgehen wird. Noch ausgeprägter ist voraussichtlich die Einschränkung der kanadischen Exporte um 17 Prozent auf 7,2 Mio. t.

Schließlich ist auch noch der Ölgehalt der Ernte 2012 um einen Prozentpunkt niedriger ausgefallen als im Vorjahr. Bisher vorliegende Ergebnisse aus der Verarbeitung deuten auf einen Mittelwert von 43,2 Prozent hin.

Das Agrarministerium prognostiziert für die Saison 2012/13, dass Canola-Raps teurer sein wird als im Vorjahr. Die Durchschnittspreis an der Börse in Winnipeg könnte umgerechnet 480 bis 510 €/t erreichen. Am gestrigen Mittwoch war die Notierung jedoch mit umgerechnet etwa 441 €/ bedeutend niedriger. (db)
stats