Die Ukraine mobilisiert Weizenreserven für den Export. Um große Mengen handelt es sich jedoch nicht. Mehr Optimismus gibt es für die neue Saison.

Die Agentur APK-Inform rechnet in seiner aktuellen Weizenbilanz für 2012/13 mit gesamten Weizenexporten von 6,5 Mio. t. Zum Jahresende 2012 waren nach offiziellen Angaben des Agrarministeriums in Kiew bereits 5,9 Mio. t Weizen verschifft. Weitere 300.000 t will das Ministerium Ende Januar noch aus der staatlichen Reserve für Exporte freigeben. Damit sind ursprüngliche Exportziele überholt. Eigentlich hatte das Ministerium mit der Getreidewirtschaft vereinbart, bei 5,5 Mio. t Weizenexporten Schluss zu machen.

APK-Inform geht darüber hinaus davon aus, dass im Mai/Juni weitere Exporte von 300.000 t folgen könnten, sobald sich abzeichnet, dass die Weizenernte 2013 üppiger ausfällt. Die Weizenbilanz 2012/13 ist nach Einschätzung der Analysten jedenfalls nicht so eng wie befürchtet. Die Endbestände in der laufenden Saison könnten 4,9 Mio. t betragen und wären damit deutlich höher als im Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre, den APK-Inform mit 2,5 Mio. t angibt.

Für die neue Ernte 2013 hat das Agrarministerium in Kiew einer ersten Schätzung vor wenigen Tagen eine Erzeugung von 19 Mio. t Winterweizen in Aussicht gestellt. Die gesamte ukrainische Weizenernte 2012 hat rund 15,5 Mio. t betragen. (db)
stats