Neuerntiger Weizen in Italien ertragsstark

Die Weizenernte ist in Italien überraschend gut gelaufen. Ein Großteil der Feldarbeiten ist Marktteilnehmern zufolge bereits erfolgt. Inzwischen dürften schon mehr als 90 Prozent der Flächen gedroschen sein. Bislang schätzen Marktbeobachter einen Mehrertrag von nahezu 20 Prozent gegenüber dem Vorjahresergebnis.

Wegen der extrem raschen Abreife der Bestände werden die Qualitäten uneinheitlich beurteilt. So lagen die meisten Rohproteingehalte zwar durchwegs über 14 Prozent; allerdings ist die Qualität des Eiweißes noch nicht analysiert.

Ansprechend sind Angaben aus dem Markt zufolge die für die Verarbeitung ausschlaggebenden inneren Werte. Allerdings wurden hier noch keine konkreten Angaben gemacht, die repräsentativen Charakter hätten. Eine verstärkte Nachfrage nach Aufmischqualitäten gilt jedoch als sicher.

Überhaupt bleiben italienische Verarbeiter weiterhin auf größere Importlieferungen beim Weizen angewiesen. Aktuell signalisieren die Mühlen für Backweizen etwa 245 bis 250 €/t franko anzulegen. Maßgebliche Lieferanten aus Süddeutschland fordern dagegen für Lieferung August/September um 255 bis 260 €/t franko. Es wurden zuvor aber bereits etliche Mengen auf niedrigerer Preisbasis abgeschlossen. (HH)
stats