Ernte 2014

Ordentlicher Weizen aus Höhenlagen

Im Norden Hessens ist noch etwa die Hälfte bis 25 Prozent des Weizens zu ernten. In den vergangenen Tagen wurde wegen der Witterung kaum Ware angeliefert. Bisher konnten durchaus noch qualitativ gute Partien angenommen werden. Fallzahlen mit 200 Sekunden waren dabei. Lediglich von Lagerflächen wurden Partien mit Auswuchs geliefert. So rechnet die aufnehmende Hand auch für die kommende Zeit damit, dass nicht alle Bestände als Futterweizen gehandelt werden müssen.

Qualitativ guter Weizen wird genauso dabei sein wie Partien mit Fusarium und Fallzahlproblemen. Vorteilhaft sind im Moment die kühlen Temperaturen. Sie verhindern weiteren Auswuchs. Allerdings muss das Getreide sozusagen bei stundenweise guter Witterung von den Flächen „gestohlen“ werden. Einheitlich bleibt weiterhin der niedrige und uneinheitliche Proteingehalt. Werte von 7 bis 13 Prozent werden gemessen. 

In den Höhengebieten Baden-Württembergs stehen teilweise noch 75 Prozent des Weizens. Hier handelt es sich häufig um später gesäte Bestände. Auch hier ist noch von ordentlichen Fallzahlen die Rede. Bei Erträgen von teilweise über 10 t/ha leidet aber das Protein. „ Es ist noch nicht alles verloren“, so ein Marktteilnehmer. (dg)
stats