Russland kann laut seines Landwirtschaftsministeriums über den Jahreswechsel 2017/18 bei einer günstigen Konjunktur bis zu 38 Mio. t Getreide an den Außenmärkten absetzen, teilt der aiz Informationsdienst mit. Dies würde einem Exportrekord entsprechen, kommentierte die Moskauer Wirtschaftszeitung "Vedomosti" die in dieser Woche veröffentlichte Prognose des Landwirtschaftsministers Alexander Tkatschjow.

Die Getreideexporte im vergangenen Wirtschaftsjahr bezifferte Tkatschjow mit rund 35,5 Mio. t, was um 4,5 Prozent mehr waren als in der Saison davor. Zugleich wiederholte er seine Ernteschätzung, wonach im Land rund 103 bis 105 Mio. t Getreide eingebracht werden sollten gegenüber fast 120,7 Mio. t im Vorjahr.

Nach Angaben des Ministeriums wurden zum 2. August mit etwa 2,6 Mio. t um 21 Prozent mehr Getreide ausgeführt als zum gleichen Stichtag 2016. Allerdings lagen die Weizenexporte mit gut 1,6 Mio. t um 7,5 Porzent niedriger, was von Marktexperten auf einen späteren Start der Erntekampagne zurückgeführt wird. Dagegen ist bei Gerste und Körnermais ein deutlicher Anstieg der Ausfuhren zu verzeichnen. (az)
stats