Russland besorgt um Position im Welthandel


In den Fachressorts des Agrarministeriums in Moskau wird das Exportpotenzial für 2013/14 diskutiert.

Im kommenden Wirtschaftsjahr 2013/14 müsse Russland Getreideexporte von 15 bis 20 Mio. t sicherstellen. Das haben nach Angaben der Nachrichtenagentur Ria Novosti Vertreter des Ressorts Pflanzenzüchtung und Pflanzenschutz im Landwirtschaftsministerium Mitte der Woche während Beratungsgesprächen in Moskau über die Situation am Agrarmarkt gesagt.

Diese Mengen sind ihrer Auffassung nach erforderlich, damit Russland seine Position im globalen Getreidehandel behaupten könne. Dafür müsse die Ernte 2013 aber 95 Mio. t Getreide erreichen, nach knapp 71 Mio. t im Vorjahr.

Eine Kehrtwende überlegt offenbar das Agrarministerium beim Thema Importzölle für Getreide, berichtet das Analystenhaus APK-Inform. Nachdem es Anfang der Woche noch geheißen habe, die Abgabe von derzeit 5 Prozent solle beibehalten werden, war am Donnerstag wieder eine Aufhebung des Zolls im Gespräch. So soll die Bilanz im Inland entspannt werden. (pio)
stats