Ernte 2016

Thüringen überrascht mit guten Ergebnissen

Agrarministerin Birgit Keller (Die Linke) stellte höchst persönlich diese Woche in Erfurt die gute Erntebilanz in Thüringen vor. Der durchschnittliche Ertrag von Wintergerste liegt bei rund 8 (Vorjahr 7,3) t/ha und kommt nahe an den Höchstertrag von 2014. Auch Weizen, wo nun 75 Prozent der Flächen geerntet sind, bringt mit rund 8 (7,3) t/ha ebenfalls gute Erträge. Während Bündesländer im Süden und Norden eine eher schwache Ernte einfahren, ist Thüringen von den Wetterextremen verschont geblieben. 

Nach den Zahlen der Landesarbeitsgemeinschaft „Besondere Ernteermittlung“ (BEE) werden in Thüringen auf etwa 300.000 ha Wintergetreide angebaut. Das entspricht 75 Prozent der gesamten Anbaufläche für Getreide. Auch die Qualität fallen mit hohen Rohproteingehalten und gesunden Körnern ins Gewicht. Dies trifft auch auf die Braugerste zu. Hier sind 85 Prozent der Flächen geerntet, der Ertrag bringt im Schnitt 5,9 (5,3) t/ha. Der Ölgehalt der vorliegenden Ernteproben von Winterraps erzielt mit 43,1 Prozent einen guten Durchschnittswert. Geerntet wurden durchschnittlich 3,9 t/ha.

Die Ernte in Thüringen ist nunmehr auf 80 Prozent der Flächen beendet, die restlichen 70.000 ha dürften in dieser Woche geerntet werden. (da)

stats