Die Hitzewelle schraubt die Ertragserwartungen für Getreide in Niedersachsen deutlich zurück. Sorgen machen sich die Landwirte vor allem um Weizen. Nach einer Umfrage des Landvolk-Pressedienstes in Hannover zeigt Wintergerste noch recht gute Erträge. Für Weizen auf schwächeren niedersächsischen Standorten könnte es „eng werden", urteilt das Landvolk. Temperaturen von mehr als 30 °C haben Anfang Juli die Kornfüllungphase beendet. Zunehmend zeigen sich in Weizenbeständen weiße Ähren, die nur schwach ausgebildete Körner enthalten. Auf den besseren Böden hält das Landvolk dagegen noch „respektable Erträge" und insbesondere gute Qualitäten für möglich.

Für Mais zeigt sich ebenfalls die Zweiteilung nach Standorten. Auf leichten Böden zeigen die Pflanzen nach Angaben des Landvolkes mit eingerollten Blättern deutliche Hitzeschäden. Dagegen ist dem Mais auf den besseren Standorten die Wärme sogar recht gut bekommen. Dort haben die Bestände den Entwicklungsrückstand nach dem sehr kühlen Frühjahr etwas aufholen können. (az)
stats