Die kurzfristige Abkühlung stört die Feldarbeiten kaum. Der Weizendrusch steht im Süden, Westen und Osten kurz vor dem Abschluss.

In Sachsen wird die Ernte in den kommenden Tagen beendet sein, in Bayern und Baden-Württemberg stehen die Feldarbeiten auch in den späten Gebieten kurz vor dem Abschluss. In Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern ist die Ernte noch in vollem Gange. In der kommenden Woche, so erwarten Marktteilnehmer, werde sie abgeschlossen sein.

Insgesamt zeigt sich ein gemischtes Bild bei Qualitäten und Erträgen. Zwischen 10 t/ha in der Soester Börde und 6 t/ha in einigen Regionen Niedersachsens streuen die Erträge.

Über hohe Proteinwerte freut sich Sachsen. A-Weizen erreicht dort 13,5 Prozent. In Brandenburg ist von Fallzahlproblemen die Rede. Im Norden berichten Erfasser, dass viele Partien es bisher auf Brotqualität gebracht hätten.

Vereinzelt berichten Marktteilnehmer im Südwesten von Maisschlägen, die kein gutes Bild abgeben würden. Die Kornfüllung sei ins Stocken geraten, Niederschläge würden gebraucht. (az)
stats