Ernte 2018

Im Rheinland herrscht Unsicherheit


Wie fallen die Erträge der diesjährigen Gerstenernte aus? Erste Schläge sind zwar vergangene Woche vom Feld geholt worden, doch für ein aussagekräftiges Bild muss noch abgewartet werden.

Im Rheinland wurden in der vergangenen Woche zwar einzelne Gerstenschläge geerntet, doch durch den anschließenden Regen, haben sich die Arbeiten nun wieder verzögert. Ohnehin handelte es sich auf den besagten Standorten um Frühdruschgebiete. Die Qualitäten und Erträge sind derzeit noch schwer abzuschätzen, verglichen mit dem Nordosten Deutschlands werden sie allerdings vermutlich besser ausfallen. Die Hektolitergewichte sind bisher nicht in der Toprange, das ist allerdings nicht verwunderlich, weil die Gerste aus den Frühdruschgebieten auf sandigem Boden gewachsen ist. So schlimm wie im Osten der Bundesrepublik, wo die Gerste 50 kg/hl ausweist, wird es wohl nicht werden. Nichtsdestotrotz herrscht derzeit noch große Verunsicherung, wie die Erträge tatsächlich ausfallen werden. Konkrete Aussagen können erst gemacht werden, sobald die Mähdrescher richtig rollen.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats