Kursfeuerwerk

Kartoffeln im Hitzefieber


Eine Kursrally legen die Kartoffelnotierungen an der Börse EEX hin. Die Pommesverarbeiter fürchten um den Rohstoff.

Auf 20,30 €/100 kg sind die Kartoffelnotierungen für den Frontmonat November 2018 an der Leipziger Börse EEX am Donnerstag geklettert. Das war fast doppelt so viel wie der vergleichbare Kurs für Veredelungskartoffeln vor einem Jahr. Seit Beginn des Monats Juli 2018 hat der Kurs um 44 Prozent zugelegt. Noch teurer sind die Kartoffeln im Liefermonat April 2019. Hier hat die EEX am Donnerstag 26,60 €/100 kg notiert.

Am Montag dieser Woche registriert die EEX außerdem einen neuen Tagesrekord im Handel mit Veredelungskartoffeln. An diesem Tag wurden 1.239 Kontrakte gehandelt, das entspricht einem Volumen von 30.975 Tonnen Warenäquivalent und dem höchsten gehandelten Tagesvolumen an der EEX seit dem Start der Agrarkontrakte im Mai 2015.

Als Gründe für das Kursfeuerwerk nennen die Experten von Kaack Terminhandel ein massives und anhaltendes Kaufinteresse, ausgelöst durch die Trockenheit mit zum Teil großer Hitze in den wichtigsten Anbaugebieten Europas. Die Befürchtungen, dass mit spürbaren Ertragseinbußen im Herbst zur Ernte gerechnet werden muss, nehmen bei den Landwirten täglich zu. Lediglich auf den Flächen, wo beregnet werden kann, weisen die Pflanzen eine halbwegs normale Entwicklung auf. Ohne Beregnung hingegen, und das ist der überwiegende Teil, zeigt sich kaum Knollenwachstum. Und das in der wichtigsten Wachstumsphase der Saison. Da auch in den kommenden 14 Tagen keine nennenswerten Niederschläge in Sicht sind, bleibt die Tendenz wohl fest.

Themen:
EEX Kartoffel

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats