Auch in Kasachstan wird die Weizenernte geringer ausfallen. Das wirkt sich auf die Exporte aus. Experten rechnen mit Ausfuhrrückgängen im zweistelligen Bereich.

In Kasachstan sollen in diesem Jahr etwa 13,7 Mio. t Weizen eingebracht werden. Das seien etwa 8 Prozent weniger als im vergangenen Jahr, prognostiziert der ukrainisch-russische Informationsdienst APK-Inform, meldet der aiz-Infodienst. Die Weizenexporte werden demzufolge auf gut 4,4 Mio. t im Wirtschaftsjahr 2018/19 geschätzt. Das sind 11 Prozent weniger als in der Saison davor.
Bei Gerste veranschlagen die Experten einen Produktionszuwachs um 1 Prozent auf ein Rekordniveau von rund 3,34 Mio. t. Sie gehen aber auch bei Gerste von einer Verkleinerung der Ausfuhren, und zwar um 8 Prozent auf zirka 1,1 Mio. t aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats