Sommergerste

Stärkere Einbußen im Norden und Nordosten


Begutachtung von Braugerste im Juni in Thüringen.
Foto: dg
Begutachtung von Braugerste im Juni in Thüringen.

Unterschiedliche Regenfälle führen bei der Sommergerste zu sehr differenzierten Erträgen und Qualitäten.

Sommergerste in Deutschland konnte sich in den Regionen gut entwickeln, in denen ab Mitte Mai Niederschläge gefallen sind. Zur Ernte zeigen sich hier durchschnittliche Bestandsdichten. Durchschnittliche Erträge bei akzeptablen Eiweißgehalten werden erwartet. Davon geht die Braugerstengemeinschaft München aus.

Deutliche Stress- und Mangelerscheinungen

Im Nordosten und Norden Deutschlands blieben die Mai Regen jedoch aus, so dass die Bestände deutliche Stress- und Mangelerscheinungen zeigen. Die Folge sind dünne Bestände, unzureichende Kornausbildung und ein erwarteter erhöhter Eiweißgehalt. Auf Grundlage der Ernteschätzung von Experten in den deutschen Braugerstengebieten ist witterungsbedingt ein deutliches Nordost-Süd-Gefälle in der Ernteerwartung für Sommergerste zu beobachten. Während in den Ländern Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen eine leicht unterdurchschnittliche Ernte mit akzeptablen Qualitäten prognostiziert wird, sind in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Teilen Thüringens sowie Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg stärkere Einbußen in der Erntemenge, aber auch in der Qualität zu erwarten.

Mehr Bestände im Lager

Auf Grund der trockenen und warmen Witterung sind kaum Krankheiten in der Sommergerste aufgetreten. Vielerorts wurde Zwiewuchs beobachtet, der jedoch überwiegend ausreifen konnte. Mehr Bestände als üblich gingen auf Grund der ungünstigen Witterungsbedingungen und Starkregenereignisse mit heftigen Windböen ins Lager. Die Abreife war jedoch trocken und heiß, so dass keine nennenswerten Qualitätseinbußen aus dieser Situation befürchtet werden. Die Ernte begann trotz der späten Aussaat in der zweiten Juliwoche und kann derzeit bei hochsommerlichen trockenen Erntebedingungen gesund und trocken eingebracht werden.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats