Ernte Thüringen

Ertragsplanung ähnelt Glücksspiel


In Thüringen fallen die Ernteerträge aufgrund der langanhaltenden Trockenheit unterschiedlich aus. Bis auf die Höhenlagen ist alles Getreide im Freistaat geerntet.

Die anfänglich sich gut entwickelnden Kulturbestände verkümmerten vielerorts aufgrund der ausbleibenden Niederschläge im Februar, April und Juni dieses Jahres. Verstärkend kam hinzu, dass das noch bestehende Bodenwasserdefizit infolge der Dürre 2018 nicht ausgeglichen werden konnte. Diese Bilanz ziehen Thüringer Landwirtschaftsunternehmen laut einer Umfrage durch den Thüringer Bauernverband (TBV).

Besonders von den Folgen der Trockenheit betroffen ist die Ernte im Thüringer Becken, in den Gebieten entlang der A71 nördlich von Erfurt, im Kyffhäuserkreis, im Saale-Holzland-Kreis und im Saale-Orla-Kreis sowie in Teilen Südthüringens. Hier liegen die Erträge weit unter dem langjährigen Mittel. Insbesondere der Winterweizen hat unter der Hitze im Juni gelitten. Thüringenweit liegen die Erträge hier im Durchschnitt bei rund 6 t /ha und damit mehr als 20 Prozent deutlich unter dem langjährigen Mittel von 7,7 t/ha.

Raps fehlt Wasser

Die schlechte Wasserversorgung machte sich auch beim Raps deutlich bemerkbar. Auch hier fallen die Erträge rund ein Fünftel geringer aus (3 t/ha) als im langjährigen Mittel (3,7 t/ha). Örtlich wurden sogar nur 1,2 t/ha geerntet. Bei der Wintergerste sind die Mindererträge geringer ausgefallen. Mit durchschnittlich von 7 t/ha liegen sie 7 Prozent unter dem langjährigen Mittel.

Die Krisenanfälligkeit der Landwirtschaftsunternehmen durch Wettereignisse resultiert aus der schwierigen Einkommenssituation eines großen Teils der Betriebe. Zur Stabilisierung der Versicherungsprämien müsste die Besteuerung analog der Hagel- und Mehrgefahrenversicherung nach der Versicherungssumme erfolgen. Außerdem könnten Beitragszuschüsse in der Einführungsphase größere Verwerfungen verhindern. Auch eine steuerbegünstigte Risikorücklage ist aus Sicht des TBV ein Vorschlag, der einer neutralen Bewertung unterzogen werden muss.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats