Berichten, was die Branche und die Märkte bewegt: Dieser Aufgabe stellt sich die Redaktion vom ersten Tag an.
-- , Foto: pio
Berichten, was die Branche und die Märkte bewegt: Dieser Aufgabe stellt sich die Redaktion vom ersten Tag an.

Die ’agrarzeitung’, die in der dfv-Mediengruppe erscheint, feiert in diesem Jahr ihr 70-jähriges Bestehen als ein von allen Verbänden unabhängiges Wirtschaftsmedium in der Agrarbranche. Die Zentralredaktion befindet sich heute in Frankfurt/Main.

Die Zeitung wurde kurz nach dem Ende des 2. Weltkrieges gegründet. Alfred Strothe (geb. 1924, gest. 2006) arbeitete für die damalige Ernährungs- und Landwirtschaftsverwaltung der britischen Zone in Hamburg, die ab 1946 das Mitteilungsblatt „Ernährungsdienst“ (ED) veröffentlichte. Strothe etablierte auf dieser Basis in Hannover den ED als das Börsen- und Handelsblatt für Agrarprodukte und Betriebsmittel. Anfang der 1980er Jahre brachte Strothe seine verlegerischen Tätigkeiten in den Deutschen Fachverlag in Frankfurt/Main ein, blieb aber der Redaktion noch viele Jahre als Herausgeber erhalten.

Der Ernährungsdienst wurde 2009 in ’agrarzeitung’ umbenannt, um der veränderten Leserschaft Rechnung zu tragen. Leser sind heute Leiter großer Landwirtschaftsbetriebe sowie Agrarhändler und Berater. Die ’agrarzeitung’ erscheint wöchentlich in gedruckter Form, begleitet durch den Internetauftritt www.agrarzeitung.de mit tagesaktuellen Nachrichten und Marktberichten. (az)
stats