Führungswechsel

DMK bekommt neuen Chef


Der künftige DMK-Chef Ingo Müller.
-- , Foto: DMK
Der künftige DMK-Chef Ingo Müller.

Nachfolger des 62-jährigen Schwaiger wird Ingo Müller (44). Er soll den Staffelstab im Laufe der 2. Jahreshälfte übernehmen, kündigte das DMK am Mittwoch an. Aktuell ist Müller Geschäftsführer des Bereichs Ingredients (Inhaltsstoffe), Landwirtschaft und Rohstoffe.

Molkereifachmann in herausfordernder Zeit

„In einer für unsere Branche herausfordernden Zeit haben wir mit Ingo Müller einen neuen Sprecher der Geschäftsführung gewonnen, der die Anliegen der Landwirte kennt, ein ausgewiesener Molkereifachmann ist und die DMK Group glaubwürdig gegenüber Politik und Öffentlichkeit vertritt“, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Otto Lattwesen, der am Jahresende ebenfalls von seinem Posten zurücktreten wird.

Für Schwaiger fand Lattwesen lobende Worte: Er habe die Genossenschaft über viele Jahre erfolgreich geführt und werde dem Unternehmen auch weiterhin beratend zur Seite stehen. Schwaiger sei einer der „anerkannten Molkereiexperten Europas.“ Im Jahr 2015 hatte das DMK Schwaigers Vertrag bis Ende 2019 verlängert. Insgesamt ist er seit neun Jahren an der Spitze des DMK.

Richtiger Mann zur richtigen Zeit

DMK begründet die personellen Änderungen an den Spitzen von Geschäftsführung und Aufsichtsrat mit dem Einläuten eines Generationswechsels. Branchenvertreter halten diese Begründung für plausibel. Schwaiger sei 62 Jahre alt, da sei es nicht ungewöhnlich, dass Unternehmen einen Generationenwechsel in Angriff nähmen, hieß es gegenüber agrarzeitung.de. Allerdings gaben Beobachter zu bedenken, dass dieser Generationswechsel für das Unternehmen teuer werden dürfte, da Schwaigers Vertrag noch bis Ende 2019 laufe und er dem DMK als Berater erhalten bleibe. "Schwaiger war der richtige Mann zur richtigen Zeit, als er gekommen ist, und Müller ist heute der richtige Mann", lautete ein Kommentar.

Das DMK war zunächst für Rückfragen nicht erreichbar. (pio)
stats