Hans-Jörg Gebhard
-- , Foto: WVZ
Hans-Jörg Gebhard

Der Aufsichtsratsvorsitzender der Südzucker AG ist zugleich Vorsitzender des Verbandes Süddeutscher Zuckerrübenanbauer und Vorstandsvorsitzender der Wirtschaftlichen Vereinigung Zucker. Er bringt sich schon seit den 1980er Jahren ehrenamtlich in die Zuckerverbände ein, wie der Verband Süddeutscher Zuckerrübenanbauer mitteilt. Zunächst wurde er in den Ausschuss des Verbandes baden-württembergischer Zuckerrübenanbauer gewählt, 1992 übernahm er dessen Vorsitz. Seit 1994 arbeitet er mit großem Engagement und hoher Sachkenntnis im Verwaltungsrat des Internationalen Zuckerrübenforschungsinstituts (IIRB), Brüssel, mit.

Von 1996 bis 2000 führte er als Vorstandsvorsitzender die Süddeutsche Zuckerrübenverwertungs-Genossenschaft, in der die Zuckerrübenanbauer der Südzucker AG ihre Mehrheitsbeteiligung am Unternehmen bündeln. Im Jahr 2000 wählte ihn der Aufsichtsrat der Südzucker AG erstmals zu seinem Vorsitzenden.

Seither hat sich Südzucker zu Europas größtem Zuckerproduzenten mit Beteiligungen in 10 Ländern entwickelt. Die tiefgreifenden Reformbeschlüsse der europäischen Zuckerpolitik im Jahr 2006 setzte Gebhard mit Weitsicht und Entschlossenheit um, in gleicher Weise nimmt er die Herausforderungen, die mit dem Ende der Zuckerquoten 2017 verbunden sind, an.

Seit 1996 ist der engagierte Experte Vorstandsmitglied der Wirtschaftlichen Vereinigung Zucker (WVZ), 2002 wurde er zum Vorsitzenden der WVZ gewählt. Er ist zudem Mitglied in weiteren Aufsichtsräten verschiedener Unternehmen des Agrar- und Lebensmittelsektors.

Der Agraringenieur bewirtschaftet einen Ackerbaubetrieb mit Schwerpunkt Saatgetreide-vermehrung und Zuckerrübenanbau im Kraichgau. Nach dem Studium der Agrarwissenschaften an der Universität Hohenheim wurde er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Landwirtschaftliche Betriebslehre und promovierte 1986 bei Professor Weinschenk. Seit 1989 ist er als vereidigter landwirtschaftlicher Sachverständiger tätig. (az)
stats