Philipp Fürst zu Solms (Lich)
-- , Foto: DLG
Philipp Fürst zu Solms (Lich)

Der ehemalige Vizepräsident der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) und langjährige Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tierzüchter und der Deutschen Rinderzüchter, Dr. h.c. Philipp R. Fürst zu Solms-Hohensolms-Lich, ist am 28. Juli 2015 im Alter von 80 Jahren gestorben.

Eine beeindruckende Fachkompetenz bis ins Detail und Pioniergeist in Sachen Zucht und Technik, Weitblick und internationale Orientierung sowie hohe Integrations- und Vermittlungsfähigkeit zeichneten ihn aus. Er zählte zu den Vorreitern in der deutschen Rinder- und Milchproduktion. Viele Innovationen in der Zucht und im technischen Bereich hat er mit initiiert oder in Deutschland eingeführt. So war er Initiator des Genomanalyse-Projektes der deutschen Rinderzucht. Ein besonderes Anliegen war ihm das erfolgreiche Ausrichten der deutschen Tierzucht auf die Zukunft. Der DLG war der leidenschaftliche Tierzüchter über Jahrzehnte eng verbunden.

Von seinem Wissen und Können profitierten insbesondere die DLG-Bereiche Landtechnik und Tierproduktion. Hier hat er sich mit großem Engagement als Mitglied und Vorsitzender zahlreicher Ausschüsse eingebracht. Bis zum Jahre 2000 war er zudem DLG-Vorstandsmitglied und von 1997 bis 2000 einer der beiden DLG-Vizepräsidenten. Seine außerordentlichen Verdienste würdigte die DLG mit ihrer höchsten Auszeichnung für den Bereich Tierzucht, dem Carl-Theodor-Schneider-Preis. (az)
stats