Angel Gurria
-- , Foto: OECD
Angel Gurria

Die 34 Mitgliedsländer der OECD haben heute entschieden, das Mandat von Generalsekretär Angel Gurría an die Spitze der Organisation für den Zeitraum 2016 bis 2021 zu verlängern. Die Entscheidung fiel einstimmig und sei Zeichen der Anerkennung für Gurrías Arbeit, mit der er die Organisation bedeutender, offener und sozialer gestaltet habe, teilte die OECD mit.

Unter Gurrías Vorsitz agiere die OECD zunehmend global und habe so ihre Position als wesentlicher Begründer internationaler Standards in einer Reihe von Gebieten gefestigt: Steuern, Kampf gegen Bestechung, Wettbewerb und Investitionen. Durch den Beitritt von Chile Estland, Israel und Slowenien sei die OECD vielfältiger geworden.

„Ich fühle mich zutiefst geehrt durch das Vertrauen, das die Mitgliedsländer mir erwiesen haben, und freue mich darauf, die Neuausrichtung der OECD zu einer führenden internationalen Organisation weiter voranzutreiben", erklärte der ehemalige mexikanische Außenminister. (az)
stats