Politikberatung

Hohenheimerin führt Wissenschaftsrat

Prof. Dr. Martina Brockmeier
-- , Foto: Uni Hohenheim
Prof. Dr. Martina Brockmeier

Prof. Dr. Martina Brockmeier von der Universität Hohenheim wird Vorsitzende des Wissenschaftsrates. Die Agrarökonomin wird ihr Amt am 1. Februar 2017 als Nachfolgerin des Münchener Bildungsforschers Prof. Dr. Manfred Prenzel antreten. Die Amtszeit der Vorsitzenden beläuft sich jeweils auf ein Jahr, eine Wiederwahl ist möglich. Brockmeier gehört dem Wissenschaftsrat seit 2014 an. Seit 2016 ist sie bereits stellvertretende Vorsitzende seiner Wissenschaftlichen Kommission.

Aufgaben des Rates
Der Wissenschaftsrat berät die Politik in Fragen der inhaltlichen und strukturellen Entwicklung der Hochschulen und der Wissenschaft. Eine weitere Aufgabe ist es, zur Sicherung der internationalen Konkurrenzfähigkeit der Wissenschaft beizutragen. (db)
Eines der Themen, dem Brockmeier sich widmen wird, ist die effizientere Gestaltung des Begutachtungswesens. Außerdem will sie dafür die Gremien verjüngen. „Mein generelles Anliegen ist es, das deutsche Wissenschaftssystem bestens für den internationalen Wettbewerb aufzustellen“, erläutert Brockmeier ihre Motivation.

Brockmeier lehrt und forscht seit 2009 als Professorin für Internationalen Agrarhandel und Welternährungswirtschaft an der Universität Hohenheim. In den Jahren 2012 bis 2014 leitete sie die Fakultät Agrarwissenschaften als Dekanin. (db)
stats