Was nach dem Wechsel des Mehrheitsaktionärs auf den ersten Blick unspektakulär erscheint, ist für die Aktionäre eine Hiobsbotschaft: Der Aufsichtsrat der KTG Energie AG hat Rechtsanwalt Dr. Thorsten Bieg und Rechtsanwalt Dr. Gerrit Hölze, beide Partner der auf Restrukturierung und Insolvenzrecht spezialisierten Kanzlei GÖRG, zu weiteren Mitgliedern des Vorstands bestellt. Die Annahme ihrer Bestellung durch Bieg und Hölzle stehe noch aus, informierte die Firma in einer Ad-hoc-Mitteilung. Sie würden hierüber kurzfristig entscheiden und im Falle der Annahme ihrer Bestellung die - auch im Hinblick auf das Vorliegen von Insolvenzantragsgründen - nötigen Prüfungen veranlassen.

Aktie stürzt ab

Nach dieser kurzen Mitteilung, die es aber in sich hatte, rauschte der Aktienkurs der KTG Engergie-Atkie in den Keller. Am frühen Mittwochmorgen brach der Titel um mehr als 37 Prozent auf 2,20 Euro ein.

Ferner, so teilte KTG Energie weiter mit, hätten sämtliche Mitglieder des Aufsichtsrats - Dr. Dietmar Luz, Dr. Hubertus Fleßner und Siegfried Hofreiter - ihre Mandate mit sofortiger Wirkung niedergelegt. Der Vorstand wird unverzüglich eine gerichtliche Bestellung von drei neuen Aufsichtsratsmitgliedern beantragen, heißt es in Hamburg weiter.

Vergangene Woche hatte die Zech-Stiftung neben einem Großteil der insolventen KTG Agrar SE auch die 50,6 Prozent-Beteiligung des insolventen Unternehmens an deren Tochterfirma KTG Energie gekauft. Hoffnungen, dass das Geschäftsmodell der KTG Energie, das überwiegend auf staatlichen Einspeisevergütungen für erzeugte Energie beruht, eine Zukunft hat, waren aufgekeimt. Die Aktie hatte sich nach Bekanntwerden der Übernahme auf knapp vier Euro verteuert. (sp/Sz)
stats