Einer der neuen an der Spitze: Henning von Stechow.
-- , Foto: Prokon
Einer der neuen an der Spitze: Henning von Stechow.

Bei der Prokon eG endet die insolvenzbedingte Interimslösung an der Unternehmensspitze. Das Windenergieunternehmen, das nach seiner Insolvenz in eine Genossenschaft umgewandelt wurde, beruft Dr. Henning von Stechow und Heiko Wuttke als Führungsduo in den Vorstand.

Von Stechow wird ab April für die kaufmännischen Aufgaben verantwortlich zeichnen. Zuvor war der 45-Jährige Geschäftsführer bei der SET Select Energy GmbH und hat zudem Erfahrungen auf dem Gebiet der Übernahmen und Fusionen (Mergers and Acquisitions).

Wuttke tritt ebenfalls ab April als Verantwortlicher für die technischen Ressorts in den Vorstand der Prokon eG ein. Der 47-Jährige ist derzeit noch Leiter Projektentwicklung in der Windenergiesparte von Vattenfall.

Wuttke und von Stechow lösen die Interimsgeschäftsführer Kai Peppmeier und Andreas Knaup ab. Beide hatten gemeinsam mit dem Insolvenzverwalter Dr. Dietmar Penzlin die ehemalige Prokon GmBH in eine Energiegenossenschaft umgewandelt, entschuldet und restrukturiert.

Peppmeier und Knaup werden Prokon weiter beraten, unter anderem bei der Emission einer Unternehmensanleihe über 500. Mio. €, die für die 2. Jahreshälfte geplant ist. (az)
stats