Krzysztof Jurgiel
-- , Foto: privat
Krzysztof Jurgiel

Der 61-Jährige Jurgiel stammt aus dem Nordosten Polens und ist studierter Geodäsie-Ingenieur. Das Mitglied der nationalkonservativen Partei PiS (wörtlich übersetzt: „Recht und Gerechtigkeit") war bereits vor zehn Jahren von November 2005 bis Mai 2006 für sieben Monate Agrarminister. Seit 2011 ist er Vorsitzender des Agrarausschusses im Sejm. Er hat im jetzigen Wahlkampf das Agrarprogramm der PiS formuliert. Ein wichtiges Anliegen ist es für die rechtskonservative Partei, dass es keinen Ausverkauf von Agrarland an Ausländer gibt. Am 1. Mai 2016 läuft nämlich in Polen eine Übergangsfrist für eine Regelung ab, die seit dem EU-Beitritt Polens 2014 Landverkäufe für Ausländer erheblich erschwert. Hier sind bald neue Gesetzesinitiativen zu erwarten.

Die nationalkonservative Partei PiS hat im Oktober bei den Parlamentswahlen die absolute Mehrheit erreicht. Sobald die Regierungsbildung abgeschlossen ist, wird im Landwirtschaftsministerium der bisherige Amtsinhaber Marek Sawicki von der Bauernpartei PSL abgelöst, die zuletzt Juniorpartner in der Regierungskoalition mit der führenden liberalen Partei PO war. (az)
stats