Joachim Rukwied (52) aus Eberstadt im Landkreis Heilbronn, seit 2006 Präsident des Landesbauernverbandes in Baden-Württemberg (LBV), wurde auf der Mitgliederversammlung des Verbandes am Dienstag in Fellbach mit großer Mehrheit für die kommenden vier Jahre wiedergewählt. Rukwied erhielt 91 von 103 abgegebenen Stimmen und damit rund 88 Prozent. Einen Gegenkandidaten gab es nicht. 

Als Vizepräsidenten wurden Gerhard Glaser (59), Hans-Benno Wichert (44) und Klaus Mugele (58) gewählt. Der bisherige Vizepräsident Hans Götz (61) erreichte nicht die notwendige Mehrheit zur Wiederwahl. „Das ist ein großer Vertrauensbeweis für die gewählten Vizepräsidenten, mich und unsere Arbeit“, erklärt Rukwied unmittelbar nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses.

„Das Wahlergebnis ermutigt, uns weiter mit ganzer Kraft für den bäuerlichen Berufsstand einzusetzen, sagte Rukwied, der auch Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV) ist. Rukwied bewirtschaftet einen Ackerbau- und Feldgemüsebetrieb mit Weinbau. Er ist verheiratet und hat drei Kinder. Der Nürtinger Diplom-Ingenieur (FH) mit Schwerpunkt Betriebswirtschaft übernahm 1994 den elterlichen Betrieb. (az)
stats