Führungswechsel

Smithfield bekommt neuen Vorstand

Smithfield-Chef Larry Pope geht zum Jahresende in den Ruhestand.
-- , Foto: Smithfield
Smithfield-Chef Larry Pope geht zum Jahresende in den Ruhestand.

Der Schritt des 60-jährigen Pope hat sich bereits im Jahresverlauf angekündigt. Im Februar hatte das Unternehmen zunächst einen Radikalumbau bekanntgegeben. Mit den neuen effizienteren Strukturen könne Smithfield größere Wachstumsziele realisieren, wurde der Vorstandsvorsitzende damals zitiert.

Zudem sorgte Pope, der das Unternehmen seit neuen Jahren führt, seit längerer Zeit für seine Nachfolge. Im Oktober wurde der ehemalige Finanzvorstand Kenneth M. Sullivan, der bereits verschiedene Führungspositionen bei Smithfield inne hatte, dann zum Präsident und Chief Operating Officer (COO) des Lebensmittelkonzerns ernannt und wird Pope als Unternehmenschef nächstes Jahr folgen. Sullivan arbeitet bereits seit 2003 bei Smithfield und war Anfang des Jahres zum Vize-CEO - zusätzlich zu seiner Tätigkeit als CFO - ernannt worden.

Nun gab Pope offiziell bekannt, dass  der richtige Zeitpunkt für seinen Ruhestand gekommen sei. Er wolle das Feld dem jüngeren Führungsteam überlassen, sagte Pope in einer Stellungnahme. "Es war eine Ehre und eine Privileg für mich, Smithfield in den vergangenen neun Jahren zu leiten", so Pope weiter. "Der Umbau der Führungstruktur kommt zu einer Zeit, da sich Smithfield in einer starken Position und auf Wachstumskurs befindet."

Smithfield Foods ist ein global agierender Lebensmittelkonzern und mit einem Gesamtumsatz von 15 Mrd. US-Dollar der größte Schweineproduzent und Fleischanbieter der Welt. Im Jahr 2013 wurde das Unternehmen von der chinesischen Shuanghui-Gruppe, heute WH-Gruppe, komplett übernommen. (mrs)
stats