Auszeichnung

Kieler Professor für Tierernährung geehrt


Siegfried Wolffram erhält den Henneberg-Lehmann-Hauptpreis für herausragende Leistungen in der Tierernährung und Futtermittelkunde. Wichtigstes Untersuchungsgebiet des Kieler Professors ist die Bioverfügbarkeit in sekundären Pflanzenstoffen.

Professor Siegfried Wolffram von der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) hat den diesjährigen Hauptpreis der Henneberg-Lehmann-Stiftung für herausragende wissenschaftliche Leistungen erhalten. Der Preis wurde ihm am Dienstag, 13. März, für sein umfassendes Hauptuntersuchungsgebiet, die Bioverfügbarkeit von Flavonoiden, insbesondere Quercetin, verliehen.

Flavonoide sind eine Gruppe sekundärer Pflanzenstoffe, die Farbe, Geschmack und Wirkung eines Nahrungsmittels beeinflussen. Quercetin ist ein gelber Naturfarbstoff. Innerhalb seiner Forschungsarbeit untersuchte Wolffram die Bioverfügbarkeit und das Wirkungspotenzial der Flavonoide bei mehreren Nutztieren. „Ich freue mich sehr über die Wertschätzung, die meiner Forschung durch den Henneberg-Lehmann-Preis zugesprochen wird und fühle mich auch für meine zukünftige Arbeit bestätigt“, sagte Wolffram nach der Verleihung.

 

Professor Siegfried Wolffram von der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU)
Axel Schön/Uni Kiel
Professor Siegfried Wolffram von der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU)

Verliehen wurde der vom Deutschen Verband Tiernahrung gestiftete Preis durch die Fakultät für Agrarwissenschaften der Georg-August-Universität Göttingen. Der Wissenschaftspreis der Henneberg-Lehmann-Stiftung wird seit 1955 für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Tierernährung und Futtermittelkunde vergeben. Namensgeber sind Wilhelm Henneberg (1825 – 1890), Begründer der wissenschaftlichen Tierernährung und sein Schüler sowie Nachfolger Franz Lehmann (1860 – 1942). Der Preis wird in enger Kooperation mit der Landwirtschaftlichen Fakultät der Universität in Göttingen vergeben.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats