Baywa

Roland Schuler geht in den Ruhestand


Nach 16 Jahren im Baywa-Vorstand geht Roland Schuler in Rente.
Baywa
Nach 16 Jahren im Baywa-Vorstand geht Roland Schuler in Rente.

Baywa Vorstandsmitglied Roland Schuler (62) zieht sich zum Jahresende 2018 aus dem Arbeitsleben zurück. Er geht in Rente.

Schuler verantwortete während seiner 16-jährigen Vorstandstätigkeit bei der Baywa unterschiedliche Ressorts, zuletzt die Bereiche Technik, Smart Farming und Corporate IT; bis 2002 gehörte er dem WLZ-Vorstand an, seit 1997 als deren Sprecher. Sein Nachfolger wird zum 1. Januar 2019 Marcus Pöllinger (40), der dann das Segment Bau und die Geschäftsfelder Agrar, Technik sowie Digital Farming verantworten wird.

Roland Schuler übernahm früh Führungsverantwortung, zunächst im IT-Sektor bei Hewlett Packard. Seine Berufung in den Vorstand der WLZ Raiffeisen AG, Stuttgart im Jahr 1993 bedeutete den Start in der Agrarbranche, welcher Schuler bis zum Ende seines Berufslebens treu blieb. 1997 wurde der gebürtige Württemberger zum Vorstandssprecher der WLZ ernannt. 2002 wechselte der heute 62-Jährige im Zuge der Fusion von Baywa und WLZ in den Vorstand der Baywa AG in München, wo er sich zunächst für den Autohandel und verschiedene administrative Bereiche verantwortlich zeichnete. 2004 wurde Schuler die Verantwortung für die Sparte Technik übertragen, es folgten die Ressorts klassische Energie, Erneuerbare Energien, 2015 das Agrar Deutschland Geschäft, Smart Farming und die IT.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats