Berufung

Genom-Experte lehrt an Uni Göttingen

Verstärkung für Göttingen: Dr. Nils Stein
Foto: Uni Göttingen
Verstärkung für Göttingen: Dr. Nils Stein

Dr. Nils Stein nimmt einen Ruf der Universität Göttingen an. Der Genetiker hat das Genom wichtiger Kulturarten mit entschlüsselt. Eine enge Zusammenarbeit mit Gatersleben ist vorgesehen.

Dr. Nils Stein nimmt zum ersten September seine Tätigkeit als W3-Professor für „Genomik pflanzengenetischer Ressourcen“ an der Georg-August-Universität Göttingen auf. Im Rahmen seiner Lehrtätigkeit will er den Studenten Konzepte und Technologien der Genomanalyse vermitteln. Der Fokus liegt auf der Vermittlung der genetischen Grundlagen von Evolution und Domestikation weltweit genutzter Getreidearten und die praktische Umsetzung in der Pflanzenzüchtug. Damit kennt er sich aus, war er doch an der Genomsequenzierung wichtiger Kulturarten – Gerste, Roggen und Weizen – in leitender Funktion beteiligt.

Zugang zur Genbank

Stein, Jahrgang 1967, studierte an der Universität Kaiserslautern. Er wurde an der Universität Hohenheim in Stuttgart promoviert und wechselte nach einem mehrjährigen Forschungsaufenthalt an der Universität Zürich 2001 an das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK). Seit 2015 leitet er die Arbeitsgruppe „Genomik genetischer Ressourcen“. Eine Thematik, die sich nun im Lehrstuhl an der Georg-August-Universität in Göttingen fortschreibt. Die Professur ist als Brückenprofessur angelegt. Sie verbindet die Universität Göttingen mit dem IPK in Gatersleben. Die gemeinsame Berufung ist ein Resultat des im vergangenen Jahr geschlossenen Rahmenvertrags zwischen beiden Einrichtungen. So bekommen Göttinger Studenten und Nachwuchswissenschaftler einen direkteren Zugang zum Gaterslebener Pflanzenforschungsinstitut und der Genbank. 

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats