EU-Agrarrat

Minister einigen sich auf FAO-Kandidatin


Catherine Geslain-Lanéelle
Bild: Twitter / @geslainlaneelle
Catherine Geslain-Lanéelle

Die EU-Mitgliedstaaten wollen sich mit einer gemeinsamen Kandidatin für den Posten des Generaldirektors der Nahrungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) bewerben, um ihre Chancen zu erhöhen. Sie einigen sich auf die Französin Catherine Geslain-Lanéelle.

Wenn Geslain-Lanéelle gewählt würde, wäre das die erste Frau an der Spitze der Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen aus Frankreich, begeistere sich die amtierende EU-Ratspräsidentin und österreichische Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger. Die EU-Agrarminister stellten sich auf ihrem Treffen im Luxemburg hinter den Vorschlag von Frankreich.

Die 55-jährige Französin Geslain-Lanéelle hat bereits Erfahrung und Anerkennung auf europäischer Ebene. Sie leitete von 2006 bis 2013 die Europäische Lebensmittelbehörde (Efsa) in Parma. Anschließend war Geslain-Lanéelle im französischen Landwirtschaftsministerium in Paris tätig. Bei der FAO in Rom wird für den 1.1.2020 ein neuer Leiter gesucht. Im Juni 2019 wird gewählt. Durch eine Verständigung auf einen Kandidaten hat die EU gute Chancen, den nächsten FAO-Generaldirektor zu stellen. Die zweite Amtszeit des Brasilianers José Graziano da Silva endet 2019.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats