Die bayerische Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (l.) mit Ludwig Kraus und seiner Ehefrau.
Foto Seyfarth/StMELF
Die bayerische Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (l.) mit Ludwig Kraus und seiner Ehefrau.

Das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhält Ludwig Kraus. Er war fast ein Vierteljahrhundert Vorsitzender des Bayerischen Müllerbundes. 

Bei der Verleihung würdigte Agrarministerin Michaela Kaniber die besonderen Verdienste des 60-Jährigen um die Landwirtschaft in Bayern. „Mit Fachkompetenz, Weitblick und großem persönlichen Engagement haben Sie sich viele Jahre erfolgreich für die Belange der Müller im Freistaat eingesetzt“, so Kaniber. Dass in Bayern die größte Mühlendichte Deutschlands bewahrt werden konnte, sei maßgeblich auch dem Einsatz Kraus zu verdanken.

Ludwig Kraus stieg nach abgeschlossener Müllerlehre sowie Techniker- und Meisterausbildung an der deutschen Müllerschule in Braunschweig Schritt für Schritt in den heimischen Familienbetrieb Würmmühle ein. Früh engagierte er sich in den Berufsverbänden. Ab 1990 war er Mitglied im Vorstand des Bayerischen Müllerbunds. Von 1993 bis 2017 war er dessen Vorsitzender. Er engagierte sich für den beruflichen Nachwuchs sowie für die Zusammenarbeit zwischen Landwirten, Bäckern und Müllern. Besondere Verdienste habe er sich auch bei der Konzeption des Leitfadens „Die umweltbewusste Mühle“ erworben, der laut Kaniber weit über die weiß-blauen Landesgrenzen hinaus Beachtung findet.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats