Vereinigte Hagel

Er nimmt dem Hagel den Schrecken


Rainer Langer ist Vorstandsvorsitzender der Vereinigten Hagel Versicherung.
Bild: Vereinigte Hagel
Rainer Langer ist Vorstandsvorsitzender der Vereinigten Hagel Versicherung.

Dr. Rainer Langner fasziniert seit jeher die Nähe zur praktischen Landwirtschaft. Durch Hagel und Dürre bleibt der Vorstandsvorsitzenden der Versicherungsgesellschaft und studierte Agrarwissenschaftler stets nah am Feld.

Aufgewachsen ist Rainer Langner auf einem Agrarbetrieb im Oldenburger Münsterland. In Kiel an der Christian-Albrechts-Universität studierte er Agrarwissenschaften. Das Studium im hohen Norden impliziert selbstverständlich nicht automatisch einen beruflichen Weg in die Versicherungsbranche. So ist der in Verden an der Aller geborene Langner auch eher zufällig dort hineingewachsen – aber Zufälle bestimmen eben oft die Gabelung des weiteren Lebens.

Der damalige Bezirksdirektor der Bezirksdirektion Münster suchte nach einem geeigneten Nachfolger und war durch persönliche Kontakte auf den damals noch im Promotionsprozess befindlichen Langner aufmerksam geworden. „Das erste Gespräch hat mich fasziniert; schon damals haben mich die Vielfalt und die Möglichkeiten dieser Aufgabe sehr interessiert“, erinnert sich der 62-Jährige: Als Spezialversicherer immer wieder die Nähe zur Landwirtschaft zu haben – ein interessanter Doppelpack, der ihn auf Dauer fesseln sollte.

So begann er nach einem Promotionsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft seinen beruflichen Werdegang denn auch bei der Norddeutschen Hagelversicherung. Relativ rasch wurde Langner stellvertretender Bezirksdirektor für Nordrhein-Westfalen und Weser-Ems. Als rechte Hand des Vorstandsvorsitzenden konnte er Anfang 1990 verantwortlich den Aufbau des Geschäftsgebiets Neue Bundesländer mitgestalten. Ein Jahr später wurde Langner in den Vorstand des Unternehmens berufen. Nach der Fusion von Norddeutscher und Leipziger Hagel war er einer von drei, später vier Vorständen in der neuen Vereinigten Hagelversicherung. Zum 1. Juni 1996 übernahm er die Verantwortung als Vorstandsvorsitzender – und hat sie bis zum heutigen Tage inne.


„In meinem Job wird es nicht langweilig.“
Von Beginn an war Langner im Vorstand auch für die Ressourcen Vertrieb, Öffentlichkeitsarbeit und Produktentwicklung zuständig. Längst gilt er als „der“ Agrarexperte im Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Darüber hinaus sind dem Allrounder der Dialog und der fachliche Austausch auf internationaler Ebene ein großes Anliegen.

Dieses große Engagement erfordert natürlich viel Einsatz außerhalb des Dienstsitzes Gießen. So ist Langner auch im Durchschnitt etwa die Hälfte seiner Arbeitszeit auf Dienstreise. „Die Entwicklung des Auslandsgeschäfts und insbesondere der Aufbau neuer Standorte verlangen ein hohes Maß an Reisetätigkeit“, so Langner. Hierfür war immer viel Verständnis von der Familie notwendig. Die mittlerweile zwei erwachsenen Söhne und seine Frau hätten aber stets akzeptiert, dass die Verantwortung im Unternehmen höchste Priorität hat. Dennoch bleibt Zeit, das ein oder andere an Freizeitaktivitäten zu gestalten. Skifahren im Winter und ab und zu Segeln im Herbst, da dies in den Sommermonaten, während der Schadensaison, eher nicht möglich ist.

In diesem Jahr nun blickt Langner auf 25 Jahre Vereinigte Hagel zurück. Die Früchte seiner Arbeit können sich sehen lassen. Heute gilt das Unternehmen als größter Spezialversicherer für den Pflanzenbau in Europa. Aber das Ende der Fahnenstange ist für den ehrgeizigen Manager längst noch nicht erreicht. So hat die Digitalisierung zwar schon vor geraumer Zeit in der Firma Einzug gehalten. „Dieser Prozess wird auch in der Zukunft weitergehen und Geschäftsprozesse verändern“, ist sich Langner sicher. Dies fordert ihn und seine Mitarbeiter heraus. Quasi „die Petersilie verhageln“ können ihn Mitmenschen, die unzuverlässig sowie unpünktlich sind und an ihrem Tun wenig Freude haben.

Selbstverständlich beschäftigen die zunehmenden Wetterextreme aufgrund des Klimawandels Langner und sein Team. „Die aktuelle Dürre rückt Fragen nach effizienten und bezahlbaren Versicherungslösungen für die Landwirtschaft insgesamt auch in Deutschland in den Fokus“, blickt Langner nach vorne. Dass es langweilig wird in seinem Job – davor hat er keine Bange.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats