Zuckerrübenforschung

Mahlein löst Märländer ab


Prof. Bernward Märländer übergibt die IfZ-Leitung an Dr. Anne-Katrin Mahlein.
Foto: IfZ
Prof. Bernward Märländer übergibt die IfZ-Leitung an Dr. Anne-Katrin Mahlein.

Das Göttinger Institut für Zuckerrübenforschung (IfZ) hat eine Chefin. Sie wird Impulse im Präzisionspflanzenschutz setzen.

 

Zum 1. April übernimmt Dr. Anne-Katrin Mahlein die alleinige Leitung des Instituts für Zuckerrübenforschung (IfZ). Sie hat in Bonn Agrarwissenschaften studiert und promovierte mit einem Thema zum Einsatz von Informationstechnologien für den Präzisionspflanzenschutz. 2016 habilitierte sie sich im Fachgebiet Phytomedizin. Mit dieser Expertise wird Mahlein neue wissenschaftliche Impulse am IfZ setzen.

Institut in Göttingen angegliedert

Das Institut für Zuckerrübenforschung (IfZ) ist die zentrale Forschungseinrichtung zur nachhaltigen Produktivitätssteigerung im Zuckerrübenanbau in Deutschland. Es ist in Lehre und Forschung der Universität Göttingen angegliedert. Träger des IfZ ist der Verein der Zuckerindustrie.

Mahlein folgt als Institutsleiterin auf Prof. Bernward Märländer, der das IfZ seit 1991 geleitet und in dieser Zeit kräftig ausgebaut hat. Die Anzahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stieg in seiner Ära von 28 im Jahr 1991 auf heute 52 und ist deutlicher Ausdruck der zunehmenden Einwerbung von Drittmitteln. Märländer ist vorige Woche in Göttingen bei der Übergabe der Institutsleitung an seine Nachfolgerin mit einer Abschlussfeier gewürdigt worden. Die Redner betonten seine Leidenschaft für die Zuckerrübe, die intensive Vernetzung in der agrarwissenschaftlichen Forschung sowie der gesamten Wertschöpfungskette Zuckerrübe und sein Engagement im universitären Bereich. Märländer (Jahrgang 1952) ist in den Ruhestand getreten.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats