Bodenbonitierung

Bodenunterschiede zeigen Wirkung


In vielen Regionen Deutschlands entwickeln sich die Getreide- und Rapsbestände sehr hetrogen. Gründe dafür sind Unterschiede in den Böden aber auch Anbaufehler.

Hauptursachen für die abweichenden Entwicklungen sind Trockenheit und Hitze in den letzten Wochen und Monaten. Sie lassen jeden Bodenpunkt weniger deutlich erkennen. Um noch das Beste aus diesem „Trauerspiel“ zu machen ist es ratsam, die Bestände jetzt von oben zu registrieren. Das kann mit Hilfe von Drohnen und/oder aktuellen Satellitenbildern erfolgen.

Die Bilder sind ein Indiz dafür, wo etwas schlechter oder besser wächst oder vielleicht vorzeitig abreift. Aufgabe des Landwirts ist es herauszufinden, ob an diesen Stellen der Boden anders ist beispielsweise hinsichtlich Krumentiefe und Textur, oder ob Strukturfehler und/oder Strohschichten zu finden sind.

Die Erkenntnisse über die Flächen können Sie bei der Düngung, Aussaat und beim Pflanzenschutz, insbesondere der Wachstumsregler, in den kommenden Jahren berücksichtigen.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. HCK
    Erstellt 13. Juni 2018 18:04 | Permanent-Link

    Ich muss mich schon über diese Aussage wundern:
    "Die Erkenntnisse über die Flächen können Sie bei der Düngung, Aussaat und beim Pflanzenschutz, insbesondere der Wachstumsregler, in den kommenden Jahren berücksichtigen."
    wie ich aus einem extremen Jahr mit einer nassen Bestellung und im vegetationsverlauf extremer Trockenheit Lehren für das nächste Jahr ziehen soll erschließt sich mir nicht. So einfach ist Landwirtschaft zum Glück nicht. Jedes Jahr hat seine individuellen Fragestellungen und Besonderheiten. im Nachherein kann ich auch gerne Lotto spielen und wissen auf welche Karte ich hätte setzen sollen. Leider hat der DWD schon Schwierigkeiten einiger maßen verlässlich das Wetter des nächsten Tages vorher zu sagen.

stats