Rost

Befall im Getreide im Griff behalten

Deutschland ist aus Wettersicht derzeit zweigeteilt. Im Nordosten sind im Mai bisher nicht einmal 5 Prozent des mittleren Mainiederschlages gefallen. Lediglich die intensive Taubildung hat dort bislang schlimmere Trockenschäden verhindert.

Im Südwesten entspannten Gewitter den Trockenstress. Aber auch dort blieben die Getreidebestände ganztägig nicht feucht, deshalb blieb die Belastung mit Getreidekrankheiten bislang gering.

Bedingt durch die überdurchschnittlich hohen Temperaturen und die Schauerneigung herrschen optimale Bedingungen für Infektionen mit Braunrost, der sich in diesem Jahr zur bedeutendsten Getreidekrankheit entwickeln dürfte.

Roste können protektiv durch Strobilurine und Carboxamide unterdrückt werden. Ist eine Infektion bereits erfolgt, haben Azole eine kurative Wirkung. Sind bereits erste Pusteln zu finden, kann der Befall mit geeigneten Azolen auch noch eradikativ ausgeräumt werden. Dabei sollten insbesondere auf Standorten mit länger anhaltender Trockenheit und ausgeprägter Wachsschicht vor allem Wirkstoffe mit guter (aber nicht zu hoher) Fettlöslichkeit eingesetzt werden, die zügig durch die dicke Wachsschicht diffundieren können, ohne sich darin länger festzusetzen (z.B. Cyproconazol, Triadimenol).

Diese Wirkstoffe verfügen aber auch über eine vergleichsweise hohe Wasserlöslichkeit, die bei starker Transpiration zu einem (zu) schnellem Transport in die Blattspitzen führt. Die Wirkstoffe können dort auch Verätzungen hervorrufen. Der Blattgrund verliert dann vorzeitig seinen Schutz. Neue Infektionen gehen dann in diesem Bereich zuerst wieder an. Weniger wasserlösliche Azole (Epoxiconazol) versprechen dabei einen länger anhaltenden und umfassenden Schutz.

Sind die Pflanzen nach Wind verstärkt mit Staub belegt, kann es bei Wirkstoffen mit hohen Kfoc-Werten zu Wirkungsproblemen kommen. Der Kfoc gibt an, wie stark ein Wirkstoff an organische Substanz gebunden wird. Wirkstoff mit niedriger Bindungsaffinität (Cyproconazol, Triadimenol) versprechen in diesem Fall einen größeren Bekämpfungserfolg.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats