Hackfrüchte

Guter Ertrag ist auch eine Frage der K-Düngung


Die Erträge der Reihenkulturen Kartoffel, Mais und Zuckerrüben enttäuschen. Das lag vor allem an der Trockenheit. Aber das schlechte Szenario nur auf das Wetter zu schieben, ist zu kurz gedacht.

Die Ernte sind nicht durch die Bank schlecht ausgefallen. Auffällig ist, dass auf Böden mit guter Nährstoffversorgung, hohen Humusgehalten und intensiver Bodenbearbeitung die Erträge signifikant geringer einbrachen. Nährstoffe müssen nicht nur in ausreichender Menge vorliegen, sondern sollten auch möglichst effizient eingesetzt werden, um den speziellen Anforderungen der jeweiligen Kulturen und des Standortes zu entsprechen. Wir müssen dabei unterscheiden zwischen Tiefwurzler (Zuckerrüben) und Flachwurzler (Mais, Kartoffel). 

Tiefwurzler nehmen den Großteil der Nährstoffe aus der Schicht zwischen 20 und 30 cm beziehungsweise zum Teil auch aus dem Unterboden auf. Je trockener ein Standort ist, umso wichtiger ist es, das Nährstoffangebot in diesen Schichten in ausreichender Konzentration sicherzustellen. Aus diesem Grund sollte man Kalium auf schweren Böden im Herbst ausbringen und mit Pflug oder Düngescharen tief einmischen. Eine Kopfdüngung im Frühjahr kommt auf schweren Böden unter trockenen Bedingungen praktisch nicht zur Wirkung. Auf sehr leichten, wenig sorptionsfähigen Standorten mit weniger als 6 Prozent Ton sollte erst im Frühjahr gedüngt werden, wenn eine Auswaschung des Kaliums aus der Wurzelzone ausgeschlossen werden kann.

Flachwurzler wie Mais und Kartoffel nehmen dagegen Nährstoffe aus dem oberen Krumenbereich auf. Dennoch sollte Kaliumdünger auf schweren Standorten mit regelmäßiger Trockenheit und niedriger K-Versorgung auch zu diesen Früchten im Herbst am besten eingearbeitet werden.

Entscheidend für den Wasserhaushalt

Kalium hat in puncto Wasserhaushalt der Pflanze eine herausragende Rolle. Unter trockenen Bedingungen sollten Bodengehalte von 1,2 (lehmige bis tonige Böden) bis 1,5 (sandige Böden) mg K2O je Prozent Tongehalt des Bodens gewährleistet sein.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats