Spelzenverfärbungen Winterweizen

Winterweizen – Ursachen für Verfärbungen der Spelzen

Nach intensiven Niederschlägen - vor allem im Südwesten Deutschlands - treten verbreitet Verfärbungen der Spelzen insbesondere an Winterweizen, aber auch an Dinkel auf. Die Ursachen können vielfältig sein:



Pilzliche Schaderreger
  • Spelzenbräune (Septoria nodorum)
    • Verbräunung der Spelzen von der Spitze her
    • Gesundes Gewebe vom nekrotisierten Gewebe durch dunkelbraunen Bereich abgegrenzt
    • Im abgestorbenen Gewebe werden runde, hellbraune Fruchtkörper (Pyknidien) gebildet, die bei hoher Luftfeuchtigkeit rosafarbene Schleimranken entlassen (Lupe!)
  • Fusarium spp.
    • Ausgeblichene Ährchen (Microdochium nivale) mit auffällig dunklem Rand (F. poae)
    • Später partielle Taubährigkeit durch Unterbrechung des Assimilatflusses (F. graminearum u.a.)
    • bei anhaltender Feuchte Bildung von orange-roter Konidienleiste an zuerst befallenem Ährchen

=> Aufgrund der hohen Temperaturen treten verstärkt die „wärmeliebenden Fusarien auf (F. graminearum, F. poae)

Bakterielle Schaderreger

  • Bakterielle Spelzenfäule (Pseudomonas syringae)
    • Verfärbungen vorwiegend am Spelzengrund („Basale Spelzenfäule“)
    • tlw. auch Streifennekrosen an den Spitzen der Spelzen

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats