PLH-Käse

Anträge ab Mitte Oktober möglich


Zwischen dem 16. und dem 19. Oktober sollen die delegierten Rechtsakte zur PLH-Käse in Kraft treten. Daraufhin können die Molkereien Anträge auf die Einlagerung von Käse bei den nationalen Behörden stellen. In der Expertengruppe in Brüssel erklärten sich die EU-Mitgliedstaaten mit den Einzelheiten der Maßnahme zur Entlastung des Angebots einverstanden. Besprochen wurde, welche Käsesorten lagerfähig sind und damit für die PLH-Käse zugelassen werden. Für deutsche Molkereien ist vor allem gefrorener Mozzarella interessant, der nach vorläufiger Auskunft der EU-Kommission für die PLH erlaubt ist. Die Höchstmengen wurden für Deutschland und Österreich leicht gekürzt, nachdem die PLH auch für Schafs- und Ziegenkäse geöffnet werden soll. Das nationale Kontingent für die PLH-Käse beläuft sich für Deutschland auf 23.626 t und für Österreich auf 1.968 t. Sollten diese Mengen nicht ausgeschöpft werden, können sie nach drei Monaten auf andere EU-Mitgliedstaaten übertragen werden. (Mö) 
stats